29. November – 1. Dezember 2013, Uffenheim
Jubiläums-Winterpokal der Sportgemeinschaft Bomhardschule Uffenheim

Newcomer jagt alten Hasen – und gewinnt am Ende den 2000 m LaufMit seiner 30. Auflage kann der Uffenheimer Winterpokal dieses Jahr auf eine fast schon einmalige Geschichte zurückblicken. Die Sportanlagen der Bomhardschule und die familiäre Atmosphäre sind so attraktiv, dass dieser Breitensport-Wettbewerb jedes Jahr eine große Anzahl Fünfkämpfer aus dem In- und Ausland anzieht. Bei der diesjährigen Jubiläumsausgabe rangen rekordverdächtige 93 Teilnehmer aus Uffenheim, Bonn, Neuss, Köln, Jena, Nürnberg, München, Erding, Darmstadt und dem holländischen Ermelo um Punkte und Plätze – und hatten sehr viel Spaß dabei.

Stützpunktleiter Jürgen Priebe freute sich sehr, zum samstäglichen Jubiläumsessen im Atrium der Bomhardschule weitere Ehemalige begrüßen zu können, die aus Hannover, Köln und München angereist waren. So kam Attila Levai (geb. Förster) nicht nur zu dem Treffen, sondern betreute auch noch Sohn Timon bei dessen erstem Wettkampf. 

Besonderheit dieses Wettkampfes – bei dem Spaß und Freude wichtiger als Platzierungen sein sollten – ist, dass es nur einen Gesamtsieger bei Startern in 16 verschieden Altersgruppen gibt, die von den Minis bis zu den Masters reichen. Unterschiede in Punktesystem und Alter werden durch Bonuspunkte ausgeglichen. Jeder bringt die Punkte seiner Altersgruppe für die Wertung ein.

Der beste Punktesammler aller 65 Einzelstarter war – wie bereits im Vorjahr - der Präsident des Bayerischen Landesverbandes für Modernen Fünfkampf, der 43-jährige Olaf Kleidon (Master) vom ASK München vor Tobias Hierl (B-Jugend), Nürnberg und Anne Kleidon (C-Jugend), ASK München.

Die Nürnberger Überraschung des Wettkampfs allerdings war Dr. Matthias Bergner, der zwar erst seit Mitte des Jahres den Modernen Fünfkampf beim Post SV betreibt, aber als ehemaliger Leichtathlet mit 7:14 min den 2000 m-Geländelauf auf der anspruchsvollen Uffenheimer Strecke souverän für sich entscheiden konnte. Mit fast 900 Fechtpunkten und über 1000 Schwimmpunkten erreichte er in der Gesamtwertung Platz 22. Auch seine Frau Katharina, genau wie Studentin Lena Gräb ebenfalls Fünfkampf-Neuling zeigte, was sie inzwischen gelernt hatte. Während Lena in ihrer besten Disziplin, dem Reiten, glänzte erkämpfte sich Katharina im starken Fechtfeld der Routiniers bereits über 600 Punkte wie auch beim Laufen und Schwimmen. Tobias, der als jüngster Fechter im großen Pool nach Olaf Kleidon Zweitbester war und auch im Reiten fast fehlerfrei blieb, freute sich über einen gelungenen Wettkampf. Nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung im Fechten, Reiten und Laufen war sein Bruder Andreas, der erstmals nach seinem Auslandsjahr wieder einen Fünfkampf bestritt. Dennoch war er fünftbester Einzelstarter. Die übrigen Nürnberger Teilnehmer, die zum Teil nur in der Familienstaffel starteten, oder sich wie Ricardo Schirrmeister aufs Coachen beschränkten, genossen den schönen Wettkampf und die gute Stimmung.

Eine weitere Besonderheit des Uffenheimer Winterpokals ist die Staffelwertung für Familien. Dabei muss wenigstens ein Elternteil mitmachen und drei bis fünf Familienmitglieder können sich die fünf Disziplinen aufteilen. Die leistungsstärkste Familie kam mit den Kleidons aus München. Sie gewannen vor Hierl 1 (Thomas, Tobias, Alexander) aus Nürnberg und der Uffenheimer Familie Lischka, die es sogar geschafft hat, fünf Familienmitglieder zu mobilisieren. Der vierte Platz ging an die „restiche“ Familie Hierl (Daniela, Andreas, Benjamin, Moritz), gefolgt von den Uffenheimer Familien Wade und Kallenbach sowie Familie Bahrs aus Jena. Bei der Siegerehrung verlieh Jürgen Priebe den erstmals 
vergebenen Florian-Reim-Pokal, der den Namen des früh verstorbenen Dr. Florian Reim trägt und für die wertvollste Leistung eines Uffenheimer Fünfkämpfers des vergangenen Jahres vergeben wird. Für das Jahr 2013 wurde Latisha Wade für ihre Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend B (7. Platz) ausgezeichnet. Der Dank für die Unterstützung beim Winterpokal ging an alle Helfer sowie den Darmstädter Sascha Petermann, der mit seinem selbstgeschriebenen Programm bei der Auswertung des komplizierten Wettkampfes half. 

Zum Abschluss der Siegerehrung brandete tosender Applaus auf, als Jürgen Priebe, dem langjährigen Kopf des Uffenheimer Winterpokals, von Frau Sauer der Dank aller Teilnehmer für die 30 Jahre Organisation und sein Durchhaltevermögen ausgesprochen wurde. 

 




Gesellige Runde beim Abendessen des ersten Wettkampftags Start zu einem der 1000 m Läufe Start zu einem der 2000 m Läufe
Nürnberger Tisch bei gemeinsamen Essen vor der Siegerehrung
Der zweite Platz der Familienwertung ging nach Nürnberg an die Familienstaffel Hierl 1 Jürgen Priebe, die treibende Kraft des Fünfkampfs in Uffenheim, und die drei Medaillengewinner der Gesamtwertung Die große Nürnberger Delegation im Schulhof der Uffenheimer Bomhardschule
 
Vorheriger Artikel
Artikelübersicht
Nächster Artikel

Aktuelle Infos

 
Nach dem Ausfall im letzten Jahr finden 2021 die Süddeutschen Meisterschaften im Modernen Fünfkampf wieder statt. Der Termin musste zwar von Frühjahr auf den 15. Oktober verschoben werden aber das wunderbare Haus der Jugend in Passau steht mit seinen Sportstätten wieder zur Verfügung.